Was ist der Employee Lifetime Value?

Definition

Der Employee Lifetime Value (ELTV) ist eine Kennzahl, die im Personalmanagement verwendet wird, um den finanziellen Wert von Mitarbeitenden für ein Unternehmen im Laufe der Karriere zu schätzen.

Diese Kennzahl berücksichtigt eine Vielzahl von Faktoren, darunter das Gehalt und die Sozialleistungen der einzelnen Mitarbeitenden, die Kosten für die Einstellung und Ausbildung sowie die potenziellen Einnahmen und Gewinne, die durch die Arbeit der einzelnen Mitarbeitenden erzielt werden.

Der ELTV kann ein nützliches Instrument für Unternehmen sein, um den langfristigen Nutzen von Investitionen in ihre Mitarbeitende zu bewerten. Ein hoher ELTV für eine Arbeitskraft kann beispielsweise darauf hinweisen, dass es sich lohnt, zusätzliche Schulungen oder Unterstützung anzubieten, damit die Arbeitskraft sich weiterentwickeln und in ihrer Rolle erfolgreich sein kann. Andererseits kann ein niedriger ELTV darauf hindeuten, dass es für das Unternehmen kosteneffizienter ist, die Arbeitskraft durch jemand anderen zu ersetzen.

Zur Berechnung des ELTV verwenden Unternehmen in der Regel eine Formel, die die folgenden Faktoren berücksichtigt:

  • Gehalt und Sozialleistungen: Die Kosten für das Gehalt und die Sozialleistungen einzelner MItarbeitenden, wie Krankenversicherung, Altersvorsorge und Prämien, sind ein wichtiger Faktor bei der Berechnung des ELTV.
  • Ausbildung und Entwicklung: Die Kosten für die Einstellung und Schulung einzelner Mitarbeitenden werden ebenfalls in die ELTV-Berechnung einbezogen. Dies kann die Kosten für die Einstellung und das Onboarding sowie alle zusätzlichen Schulungs- oder Entwicklungsprogramme, an denen die einzelnen Mitarbeitenden teilnehmen, umfassen.
  • Einnahmen und Gewinne: Die potenziellen Einnahmen und Gewinne, die durch die Arbeit einer Arbeitskraft erzielt werden, sind ein Schlüsselfaktor für die Bestimmung ihrer ELTV. Dazu gehören die direkten Einnahmen, die die Abeitskraft erzielt, sowie alle indirekten Beiträge, die sie zum Ergebnis des Unternehmens leistet.
  • Bindung: Die Dauer der Zugehörigkeit einer Arbeitskraft zu einem Unternehmen ist ebenfalls ein Faktor für die Berechnung des ELTV. Eine längere Betriebszugehörigkeit bedeutet im Allgemeinen einen höheren ELTV, da die Arbeitskraft mehr Zeit hatte, zum Erfolg des Unternehmens beizutragen.

Es ist wichtig zu beachten, dass ELTV eine zukunftsorientierte Kennzahl ist, da sie auf Schätzungen und Prognosen und nicht auf tatsächlichen Daten beruht. Es sollte daher als Orientierungshilfe bei der Entscheidungsfindung dienen und nicht als endgültiges Maß für den Wert einer Arbeitskraft.

Einige Beispiele dafür, wie ELTV in der Praxis eingesetzt werden kann, sind

  • Bewertung des Nutzens von Investitionen in Schulungs- und Entwicklungsprogramme für Mitarbeitende: Ein Unternehmen kann ELTV einsetzen, um festzustellen, ob der potenzielle langfristige Nutzen zusätzlicher Schulungen und Unterstützung für die Mitarbeitenden die Vorlaufkosten wert ist.
  • Vergleich des Wertes verschiedener Mitarbeitenden: Ein Unternehmen kann ELTV nutzen, um den potenziellen Wert verschiedener Mitarbeitenden zu vergleichen und so Entscheidungen darüber zu treffen, wer befördert oder gehalten werden soll.
  • Bestimmung des optimalen Zeitpunkts für die Einstellung neuer Mitarbeitenden: Ein Unternehmen kann ELTV nutzen, um festzustellen, wann es am kosteneffektivsten ist, neue Mitarbeitende einzustellen, basierend auf dem potenziellen Wert, den sie dem Unternehmen bringen.

Insgesamt ist ELTV ein wertvolles Instrument für Unternehmen, um den langfristigen finanziellen Nutzen von Investitionen in ihre Mitarbeitende zu bewerten. Durch die Berücksichtigung der Kosten für die Einstellung und Ausbildung sowie der potenziellen Einnahmen und Gewinne, die durch die Mitarbeitenden generiert werden, kann ELTV Unternehmen helfen, fundierte Entscheidungen über die Förderung und Entwicklung ihrer Mitarbeitenden zu treffen.

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen

Alle Beiträge

edyoucated wird von führenden Forschungseinrichtungen wie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert.